IMPULSE für Bad Driburg – junge Menschen stark machen!

Herzlich willkommen!

Hier finden Sie alle Infos und den aktuellen Stand der Dinge zu unserem Projekt
IMPULSE für Bad Driburg – junge Menschen stark machen!

Grußwort des Bürgermeisters

Grußwort des Bürgermeisters

Von dem Projekt zur Förderung Jugendlicher und junger Erwachsener in der Stadt Bad Driburg erhoffen wir uns durch die Zusammenarbeit von Unternehmen, Vereinen und Verwaltung weitreichende Synergieeffekte: Wer kann von wem lernen? Der demographische Wandel stellt verschiedene Akteure vor große Herausforderungen: allein sei die Aufrechterhaltung des betrieblichen Nachwuchses und der Vereinsführung genannt. Hinzu treten große gesellschaftliche Aufgaben in der Integration und Inklusion.

Ich bin mir sicher, dass das Projekt bei Norbert Hinz und Franz Dies in guten und bewährten Händen liegt. Die angestrebte strategische Partnerschaft von Unternehmen, Vereinen, Stiftungen, Verbände, der Universität Paderborn und der Stadt Bad Driburg sollte bereits ein Garant des Erfolgs sein. Bitte lassen auch Sie dem Projekt Ihre Unterstützung zukommen!

Wir wünschen allen Beteiligten viel Erfolg und neue Impulse für unsere Stadt.

Ihr Burkhard Deppe

Bürgermeister der Stadt Bad Driburg

 

Foto: Bürgermeister Burkhard Deppe, Stadt Bad Driburg

Das Projekt im Detail

Das Projekt im Detail

Problemstellung

Das Hochstift steht vor enormen Herausforderungen. Seit Jahren schon nimmt die Bevölkerungszahl in unserer ländlich geprägten Region ab. Besonders junge Menschen sehen ihre Zukunft vermehrt in den Ballungszentren der großen Städte und verlassen ihre Heimat. Nahezu alle Sektoren in der Region sind mehr oder weniger stark davon betroffen: Wirtschaft, Bildung, Gesundheit, Soziales, Verwaltung, Politik.

Auch die Sportvereine im Hochstift spüren bereits heute die Konsequenzen, die mit dieser Entwicklung einhergehen. Diese reichen von der Abmeldung einzelner Mannschaften vom Spielbetrieb bis hin zu existenziellen Problemen, die den gesamten Verein in seinem Dasein bedrohen. Während es immer schwerer fällt, (ehrenamtliche) Mitarbeiter zu gewinnen und auszubilden, erschweren die zeitlichen Ansprüche von Ganztagsschulen den Trainingsbetrieb besonders im Jugendbereich.

Diese Probleme, insbesondere das der Gewinnung neuer Mitarbeiter, teilen sich die Vereine mit den Unternehmen der heimischen Wirtschaft. Diese beklagen seit geraumer Zeit, dass sie offene Ausbildungsplätze nicht besetzen können und trotz eigentlich guter Wirtschaftslage mit großen Sorgen in die Zukunft blicken.

Setzt sich diese Entwicklung fort, besteht die Gefahr, dass das Hochstift, besonders in seinen ländlichen Regionen, nicht nur in seiner wirtschaftlichen Entfaltung gebremst wird, sondern außerdem wichtige Institutionen des gesellschaftlichen Zusammenlebens verliert.

Lösungsansatz: Projektdurchführung Schritt für Schritt

„Zukunftsfähige Sportvereine sind ein zentraler Erfolgsfaktor, um Menschen sozial zu binden. Somit können Sportvereine Regionen im demografischen Wandel nachhaltig stärken!“

Prof. Christoph Breuer, Sporthochschule Köln 1


Da Vereine und Unternehmen mit einem gemeinsamen Problem ringen, legt unser Projekt den Fokus auf einen Lösungsbeitrag, von dem beide gleichermaßen profitieren. Die Durchführung gliedert sich in folgende Projektschritte:

1. Mit der Auftaktveranstaltung geht es los. Das Projekt wird der Öffentlichkeit bzw. den Vereinen der Stadt Bad Driburg und den angeschlossenen Ortschaften sowie den regionalen Unternehmen vorgestellt. Interessierte veränderungswillige Vereine sind eingeladen, sich für das Projekt zu bewerben bzw. sich an dem Projekt zu beteiligen.

2. In den teilnehmenden Vereinen werden Kernteams gebildet.

3. Der Vereinszukunftscheck analysiert jeden Verein individuell mit Blick auf seine Zukunftsfähigkeit. So entsteht eine Momentaufnahme, aus der sich wiederum Handlungsoptionen ergeben.

4. Es folgen Workshops, welche die zielgerichtete Umsetzung dieser Optionen unterstützen.

5. Vernetzungs- und Statusworkshops vermitteln und überprüfen den aktuellen Stand des Projektes und geben weitere Handlungspläne vor. Es wird eine Plattform erarbeitet, die die Basis für zukünftige Kooperationen mit den Unternehmen darstellt.

6. Die Abschlussveranstaltung beendet das Projekt und überprüft, ob weitere Projekte vorangetrieben werden sollen. Von nun an liegt es in den Händen von Vereinen und Unternehmen, die entstandenen Synergien zu nutzen und aufrechtzuerhalten. Gelingt dies, ergibt sich eine nachhaltige Win-Win-Situation für beide Seiten.


Projektziele

Mit dem Projekt „IMPULSE für Bad Driburg – Junge Menschen stark machen!“ verfolgen wir das ehrgeizige Ziel, Vereine und Unternehmen zugleich im Umgang mit dem demographischen Wandel zu unterstützen und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass aus einem gemeinsamen Problem ein gemeinsamer Lösungsbeitrag werden kann. Konkret sieht das folgendermaßen aus:

- Vereine erhalten individuelle Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung einer nachhaltigen Zukunftsperspektive.

- Zukunftsfähige Vereine besitzen die Fähigkeit, junge Menschen zu entwickeln und zu integrieren. Sie tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei, lehren Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft und ermöglichen Teilhabe an einer sozialen Gemeinschaft.

- Angebote und Entwicklungsmöglichkeiten für junge Familien entstehen und werden fortentwickelt.

- Eine optimal strukturierte Vereinslandschaft ist ein Standortvorteil, der dazu beiträgt, Fachkräfte in der Region zu halten oder gar potenzielle Kräfte anzuziehen.

- Eine gemeinsame Plattform für Vereine und Unternehmen soll gesellschaftliche und wirtschaftliche Interessen zusammenführen und jungen Menschen Perspektiven für ihr Berufsleben aufzeigen. Gleichzeitig entsteht für die heimische Wirtschaft die Möglichkeit, Auszubildende und spätere Fachkräfte zu werben.

 

1 Diese Aussage stammt von Prof. Christoph Breuer anlässlich eines Vortrages am 28.04.15 im Kreis Lippe. Breuer ist Professor für Sportmanagement an der Deutschen Sporthochschule Köln und Autor des jährlich erscheinenden Sportentwicklungsberichtes.

Quick Look – Das Projekt kompakt

Problemstellung

- Der demographische Wandel sorgt für zunehmenden Fachkräftemangel in unserer ländlich geprägten Region

- Vereinen wie auch Unternehmen mangelt es zunehmend an Nachwuchs

- Mittelfristig besteht die Gefahr der Abwanderung oder Aufgabe heimischer Wirtschaftsunternehmen sowie die Auflösung unserer Vereine oder einzelner Abteilungen und damit der Verlust von Wirtschaftsperspektiven einerseits und Institutionen des gesellschaftlichen Zusammenlebens andererseits


Lösungsansatz: Projektdurchführung Schritt für Schritt

1. Mit der Auftaktveranstaltung geht es los. Das Projekt wird vorgestellt.

2. In den teilnehmenden Vereinen werden Kernteams gebildet.

3. Der Vereinszukunftscheck analysiert jeden Verein individuell mit Blick auf seine Zukunftsfähigkeit. Aus dieser Momentaufnahme ergeben sich Handlungsoptionen.

4. Es folgen Workshops, die die zielgerichtete Umsetzung dieser Optionen unterstützen.

5. Vernetzungs-, Statusworkshops vermitteln den aktuellen Stand des Projekts. Weiterhin wird eine Plattform als Basis für zukünftige Kooperationen mit den Unternehmen erarbeitet.

6. Die Abschlussveranstaltung beendet das Projekt und überprüft, ob weitere Projekte vorangetrieben werden sollen. Von nun an liegt es in den Händen von Vereinen und Unternehmen, aus der entstandenen Synergie eine nachhaltige Win-Win-Situation für beide Seiten zu machen.


Projektziele

- Zukunftsfähige Vereine entwickeln Persönlichkeit, Teamfähigkeit und Leistungsbereitschaft in jungen Menschen und integrieren sie in eine soziale Gemeinschaft.

- Eine optimal strukturierte Vereinslandschaft ist ein Standortvorteil, der dazu beiträgt, Fachkräfte in der Region zu halten oder gar potenzielle Kräfte anzuziehen sowie die Attraktivität unserer Stadt für junge Familien zu steigern.

- Eine gemeinsame Plattform für Vereine und Unternehmen soll gesellschaftliche und wirtschaftliche Interessen zusammenführen und jungen Menschen Perspektiven für ihr Berufsleben aufzeigen. Gleichzeitig entsteht für die heimische Wirtschaft die Möglichkeit, Auszubildende und spätere Fachkräfte zu werben.

Die Initiatoren

Norbert Hinz

Norbert Hinz ist Gründer und Inhaber des Netzwerks IMPULSE – Wirtschaft im Hochstift, einer Kommunikationsplattform für Unternehmen in den Kreisen Höxter und Paderborn. Er kennt die Herausforderungen, denen sich die hiesige Wirtschaft schon jetzt gegenübersieht. Aus eigener Erfahrung weiß er zudem um die Probleme der regionalen Vereinslandschaft. Mit dem Projekt „Impulse für Bad Driburg – junge Menschen stark machen“ möchte Norbert Hinz dazu beitragen, dass Vereine und Unternehmen den Herausforderungen der Zukunft gewachsen sind.

Franz Dies

Als wichtige Stütze des Projekts steuert Franz Dies aus Bad Wünnenberg seine Erfahrung als Trainer, Referent und Berater bei. Neben seiner Ausbildung zum Vereinsberater für „Vielfalt, Fairness und Soziales“ ist er seit 2014 Mitglied im Kompetenzteam „Mitarbeitermanagement“ beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW). Seit 2015 führt Franz Dies Vereinsberatungen und die Moderation von Vorstandstreffs durch und hat 2018 zusätzlich das Zertifikat „Ehrenamtsberater im Sport (AfED)“ beim Landessportbund NRW (LSB) erworben.

Holger Vetter

Holger Vetter, Prozess- und Innovationsberater aus Oerlinghausen, unterstützt das Projekt in der Planung und Steuerung. Zu seinen Kunden im Sportbereich zählten schon u.a. der DFB und der FLVW. Holger Vetter war von 2003 bis 2012 1. Vorsitzender des 2500 mitgliederstarken TuS Ost Bielefeld e.V. und hat in der Zeit von November 2010 bis September 2013 in der Kommission „Integration“ des FLVW mitgearbeitet, bevor er dort von Oktober 2013 bis Juni 2016 Teil der Kommission „Vereins- und Mitarbeiterentwicklung“ war. Seit 2017 ist er Vizepräsident des Kreissportbundes Lippe.

Unterstützer

Hier finden Sie alle Unternehmen und Institutionen, die unser Projekt bisher unterstützen und es damit erst möglich machen (Stand: 14.01.2019).

Wenn auch Sie uns unterstützen wollen, finden Sie alle Informationen dazu hier.

   
         
   
         
         

 

Wir bedanken uns bei allen Projektunterstützern und freuen uns, gemeinsam mit Ihnen unserer Stadt neue Impulse geben zu dürfen!

Teilnehmende Vereine

Sobald die teilnehmenden Vereine feststehen, finden Sie sie an dieser Stelle.

Projekthistorie

Hier sehen Sie den aktuellen Stand der Dinge und alle Schritte der Vergangenheit.

Februar 2019

Am 19. Februar 2019 findet die Präsentation des Projekts beim Rotary-Club Bad Driburg statt.

Januar 2019

Die Internetpräsenz zum Projekt wird erarbeitet und ist nun über die Website von IMPULSE – Wirtschaft im Hochstift zu erreichen. Als nächster Schritt erfolgt die Kontaktaufnahme mit der Zielgruppe „Vereine“.

September 2018

Interessierte Firmen nehmen auf Einladung an einem „Runden Tisch“ im Rathaus Bad Driburg teil. Es gibt die Bereitschaft, Teil des Projekts zu werden. Konkrete Zusagen zur Unterstützung erfolgen. Die Initiatoren befinden sich nun in der Lage, den Projektablauf im Detail zu planen. Weitere Gespräche mit Wirtschaftsunternehmen finden statt.

Juni / Juli 2018

Ein erstes Gespräch mit dem Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW), Kreis Höxter, findet statt. In der Folge gelingt es, das Projekt im Juli 2018 dem Kreisvorstand des FLVW Kreis Höxter im Kreissportheim in Bad Driburg, vorzustellen. Es war uns ein Anliegen, die Vertreter des heimischen Sportverbands miteinzubeziehen, um Irritationen auszuschließen, da der FLVW eigene Projekte durchführt.

Mai / Juni 2018

Die Ende Mai eingeführte Datenschutzgrundverordnung erreicht auch IMPULSE – Wirtschaft im Hochstift und erfordert umfangreiche EDV-technische Anpassungen. Der Internetauftritt des Netzwerks wird zudem in ein gänzlich neues System integriert. All das bindet Ressourcen, dennoch finden weitere Gespräche, insbesondere mit der heimischen Finanzwirtschaft statt. Auch hier steht man einer Projektunterstützung offen gegenüber.

Februar 2018

Nach permanenter Weiterentwicklung befindet sich das Projekt nun in einem Status, der eine Präsentation in einem erweiterten Kreis erlaubt. Im Februar 2018 präsentieren Norbert Hinz und Franz Dies die bis hierhin gereifte Ausarbeitung dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Stadtentwicklung im Bad Driburger Rathaussaal. Die dort erfahrene Wertschätzung für das Projekt zeigt den Initiatoren, dass sich das Vorhaben auf dem richtigen Weg befindet. Darauf aufbauend werden im Frühjahr 2018 erste Kontakte zu heimischen Wirtschaftsunternehmen geknüpft und Möglichkeiten der Unterstützung erörtert. Auch hier trifft man auf eine positive Resonanz, sodass die Finanzierung der Vorlaufkosten und der anschließenden direkten Kosten der Vereinsberatungen möglich erscheint.

Dezember 2017

Kontaktaufnahme zum Landessportbund Höxter. Vorstellung der Projektidee mit positivem Feedback. Daraufhin wird das Projekt intensiv weiterentwickelt.

Oktober 2017

Im Oktober 2017 findet ein weiteres Gespräch zum Projektstatus im Rathaus Bad Driburg statt. Es wird entschieden, das Projekt weiter voranzutreiben.

Juli 2017

Kontaktaufnahme und erste Gespräche mit der Stadt Bad Driburg. Vorstellung der Projektidee mit positivem Feedback der Stadt Bad Driburg. Im weiteren Verlauf des Jahres 2017 geht das Projekt in die Detailplanung.

Februar 2017

Die Idee für das Projekt „IMPULSE für Bad Driburg-Junge Menschen stark machen!“ Auf der Suche nach fachlich professioneller Unterstützung ist es über den persönlichen Kontakt zu dem Sportwissenschaftler und Sportökonom Horst-Walter Hundte, u.a. Universität Paderborn, gelungen, die Vereinsberater Franz Dies und Holger Vetter als Projektpartner zu gewinnen. Erste Treffen und Beratungen zur Grundidee und Konzeptionierung finden statt.

Das Projekt unterstützen

Wenn auch Sie unser Projekt als Einzelperson, mit Ihrem Unternehmen oder Ihrer Institution unterstützen möchten, kontaktieren Sie uns per E-Mail unter

info@impulse-hochstift.de

 

oder telefonisch unter

0173 448 3123

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung und freuen uns, wenn Sie Teil unseres Projekts werden!